Wie wurde der Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag ab 2024 gesenkt?

 

Alle Dienstgeberinnen und Dienstgeber, die im Bundesgebiet Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer beschäftigen, haben grundsätzlich einen Dienstgeberbeitrag zum Familienlastenausgleichsfonds (DB) zu leisten. Mitglieder der Kammer der gewerblichen Wirtschaft haben neben dem DB auch einen Zuschlag (DZ) abzuführen. Es handelt sich beim DZ um eine Kammerumlage der Wirtschaftskammer.

DB und DZ werden von der Summe der Arbeitslöhne, die in einem Kalendermonat an die Dienstnehmer gewährt werden, berechnet. Die Höhe des DB ist bundesweit gleich und beträgt grundsätzlich 3,9 % der monatlichen Bruttolohnsumme. Ab dem Kalenderjahr 2025 beträgt der DB 3,7 % und auch in den Jahren 2023 und 2024 beträgt der Beitrag 3,7 %, wenn dies in bestimmten lohngestaltenden Vorschriften so festgelegt ist.

Die Höhe des DZ ist in den Bundesländern unterschiedlich. Die Prozentsätze haben sich für 2024 wie folgt reduziert:

 

                                  2024               2023

Burgenland          0,40 %            0,42 %

Kärnten                 0,37 %            0,39 %

Niederösterreich  0,35 %            0,38 %

Oberösterreich     0,32 %            0,34 %

Salzburg                0,36 %            0,39 %

Steiermark            0,34 %            0,36 %

Tirol                       0,39 %            0,41 %

Vorarlberg            0,33 %            0,37 %

Wien                      0,36 %            0,38 %

 

Für DB/DZ/Kommunalsteuer gilt: Ist die Bemessungsgrundlage in einem Kalendermonat nicht höher als € 1.460,00, verringert sie sich um € 1.095,00.

 

kontakt

Moritschstraße 11
A-9500 Villach

T +43-4242-27054
F +43-4242-27054-21
E office@datex.at

 

 

unsere kanzlei

Unsere Bürozeiten
Montag bis Donnerstag:
08:00 Uhr - 16:00 Uhr

Freitag:
08:00 Uhr - 12:00 Uhr
sowie nach Vereinbarung

 

 

  • APPgruppe

Standorte
Team
Karriere
APPtodate
APPtowork

mehr erfahren

Tipps, wie Mitarbeiter zu einem Spitzenteam werden
Tipps, wie Mitarbeiter zu einem Spitzenteam werden   Vertrauensbasis, Führungsspanne, Kommunikation und Reflexion sind wesentlich für den...
Was ist ein Auskunftsbescheid?
Was ist ein Auskunftsbescheid?   Unter welchen Voraussetzungen kann ein Auskunftsbescheid beantragt werden? Besteht eine konkrete Rechtsfrage...
Übernahme der Homeoffice-Regelungen ins Dauerrecht
Übernahme der Homeoffice-Regelungen ins Dauerrecht   Wie können Tätigkeiten im Homeoffice im Jahr 2024 abgegolten werden? Da das Homeoffice...
Wo sind Informationen zum Nullsteuersatz in der Umsatzsteuer für Photovoltaikanlagen zu finden?
Wo sind Informationen zum Nullsteuersatz in der Umsatzsteuer für Photovoltaikanlagen zu finden?   Das Finanzministerium hat eine Reihe von...
Regelbedarfsätze für Unterhaltsleistungen für 2024
Regelbedarfsätze für Unterhaltsleistungen für 2024   Regelbedarfsätze sind unter bestimmten Voraussetzungen für den Unterhaltsabsetzbetrag...
Wann haben Arbeitnehmer eine Arbeitnehmerveranlagung abzugeben?
Wann haben Arbeitnehmer eine Arbeitnehmerveranlagung abzugeben?   Eine Reihe von Tatbeständen verpflichten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zur...
Rechtsformwahl: Was ändert sich 2024 aus steuerlicher Sicht?
Rechtsformwahl: Was ändert sich 2024 aus steuerlicher Sicht?   Die Wahl der Rechtsform kann die Steuerlast wesentlich beeinflussen. Für die...
Mit Finanzplanung Liquiditätsengpässe aufdecken
Mit Finanzplanung Liquiditätsengpässe aufdecken   Eines der wichtigsten Ziele eines Unternehmens ist es, die Liquidität aufrechtzuerhalten....
Besondere Fristen für Unternehmer im Februar
Besondere Fristen für Unternehmer im Februar   Bis Ende Februar sind unter anderem zusätzlich zu melden:   Unternehmerinnen und...
Ausweitung der Spendenbegünstigung durch das Gemeinnützigkeitsreformgesetz
Ausweitung der Spendenbegünstigung durch das Gemeinnützigkeitsreformgesetz   Am 14.12.2023 wurde vom Nationalrat das...
de_DE_formalGerman